Stiftung Brändi  – sozial und professionell

 
 
 

Kurzinformation zur Stiftung Brändi

 
 

Die Stiftung Brändi ist eine privatrechtliche Stiftung und professionelle Non-Profit-Organisation. Als kundenorientiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen fördert und verwirklicht sie die Inklusion von Menschen mit Behinderung in Arbeit, Gesellschaft und Kultur. Die Stiftung Brändi wurde 1968 auf Initiative des Elternvereins Insieme, der Stiftung Rast und des Kantons Luzern gegründet. Damit wurden die Behindertenaufgaben bewusst an privatrechtlich organisierte Institutionen delegiert.

Mit 15 Unternehmen ist die Stiftung Brändi an den neun Standorten Horw, Kriens, Luzern, Littau, Willisau, Sursee, Hochdorf und Baldegg vertreten. Jedes unserer Unternehmen hat seine eigene Kultur und ist sowohl mit Dienstleistungen für den Sozialmarkt und mit Dienstleistungen für den Wirtschaftsmarkt klar positioniert.

Im Auftrag des Kantons und der Invalidenversicherung IV, bietet die Stiftung Brändi Arbeits-, Ausbildungs- und Wohnplätze für Menschen mit Behinderung an. In der Stiftung Brändi arbeiten vorwiegend Menschen mit geistiger Behinderung, mit Körperbehinderung und mit psychischer Beeinträchtigung. Mit rund 1'800 Beschäftigten ist die Stiftung Brändi zu einer der grössten Arbeitgeberinnen in der Zentralschweiz gewachsen. Insgesamt wirken über 600 Fachpersonen in der Begleitung, Anleitung und Betreuung mit.

 

9 AWB Unternehmen
Insgesamt stehen 1‘100 Arbeits- und Ausbildungsplätze zur Verfügung. In den produzierenden Unternehmen sind rund 220 Lernende in Ausbildung und Abklärung. Wir bieten Berufslehren in 14 Branchen an. Dank der engen Zusammenarbeit mit Industrie und Gewerbe ist die Stiftung Brändi erfolgreich am Markt tätig. (Eigenfinanzierungsgrad über 53%).

6 Wohnunternehmen
Für die individuellen Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner stehen sieben unterschiedliche Wohnformen und verschiedene Freizeitangebote zur Verfügung. Im Angebot sind 340 Wohnplätze.

Der Stiftungsrat hat 12 Mitglieder
Das Präsidium führt Markus Theiler, der Stiftungsrat nimmt die strategische Führung der Stiftung Brändi wahr. Im Stiftungsrat sind nebst Fachkräften aus Wirtschaft und Politik auch Persönlichkeiten aus den Vorständen der Stiftung Rast, Insieme und der Vereinigung Cerebral vertreten.

Die Geschäftsleitung besteht aus 5 Mitgliedern
Direktion: Marcel Hossli
Bereichsleitung Arbeit und Berufl
iche Integration: Thomas Menz
Bereichsleitung Wohnen:
Rebekka Röllin
Personal: Claudia Rosso
Finanz-& Rechnungswesen: Hanspeter Wigger

 
 
 

Meilensteine

 
 

1968 Gründung als Stiftung «Arbeitszentrum für Behinderte Luzern» und Eröffnung der Produktion in Horw (Handelsregistereintrag 20.2.1968)

1976 Eröffnung des ersten Wohnhauses in Horw

1978 Eröffnung Stiftung Brändi, AWB Sursee, Münsterstrasse 20

1979 Start Produktion Stiftung Brändi AWB Hochdorf (in den Räumen der Bachmann Kunststoff AG)

1980 Eröffnung Wohnhaus Sursee

1981 Bezug des eigenen Gebäudes der Produktion Stiftung Brändi, AWB Hochdorf

1982 Start von Wohngemeinschaften in Quartieren

1985 Eröffnung der Produktion Stiftung Brändi AWB Neubrugg bei Sursee

1990 Eröffnung der Produktion Stiftung Brändi AWB Willisau (im ehemaligen Gebäude der Firma Ritex)

1991 Eröffnung Wohnhaus Hochdorf

1992 Eröffnung des kaufmännischen Service Centers, Stiftung Brändi AWB Rösslimatt (im Suva Gebäude Rösslimatt Luzern)

1992 Eröffnung des Wohnhauses Bleuen in Willisau

1994 Eröffnung der Produktion Stiftung Brändi AWB Littau

1996 Eröffnung der Produktion Stiftung Brändi AWB Kriens, des Ausbildungswohnhauses Kriens (heute Wohnen in Ausbildung) sowie des Wohnhauses Stöckli in Horw

2001 Eröffnung Kartenatelier in Willisau, heute Brändi-Shop Willisau

2002 Start Angebot Triva als Kooperationsangebot mit der Stiftung SSBL

2003 Pacht der Dorfgärtnerei Kriens und Pacht der Klostergärtnerei Baldegg

2004 Direktor Pirmin Willi übernimmt die Leitung der Stiftung Brändi als Nachfolger von Niklaus von Deschwanden, der die Stiftung Brändi seit der Gründung 37 Jahre lang geführt hatte.

2005 Lancierung des Online-Brändi-Shops

2006 Eröffnung des Hofladens und Start der 100%-Bio-Produktion in der Klostergärtnerei

2007 Inbetriebnahme der umgebauten Produktion in Sursee. Anerkennungspreis der Zentralschweizer Industrie- und Handelskammer IHZ für den Personalverleih

2008 Otto Wyss wird Stiftungsratspräsident, er übernimmt die Aufgabe von Guido Bodmer (1977-2008); Bezug des umgebauten Wohnhauses in Sursee

2011 Neueröffnung des «umgebauten» Restaurants Rubinette in Horw

2012 Lancierung des Projekts «Integra» als Shop-in-Shop Produktion bei der Firma Schindler in Ebikon, mit 15 Mitarbeitenden

2013 Übernahme der Leitung des Restaurants Bison im Businesspark Sursee

2014 Eröffnung des Fachgeschäftes Brändi-Shop in Luzern

2018 Die Stiftung Brändi feiert das 50zig Jahr Jubiläum mit diversen Aktivitäten

2020 Direktor Marcel Hossli übernimmt die Leitung der Stiftung Brändi als Nachfolger von Pirmin Willi, der die Stiftung Brändi von 2004-2020 geführt hatte; Markus Theiler wird Stiftungsratspräsident, er übernimmt die Aufgabe von Otto Wyss (2008-2020).

 
 

 
 

Die Stiftung Brändi in Zahlen

  • 1'800 Beschäftigte

  • damit gehört sie zu den grössten Arbeitgeberinnen in der Zentralschweiz

  • 1'100 geschützte Arbeitsplätze

  • 220 Lernende in Ausbildung und Abklärung Berufslehren in 14 Branchen

  • 50 Berufe in fast allen Berufsfeldern

  • 600 Fachpersonen für Begleitung, Anleitung und Betreuung

  • Eigenfinanzierungsgrad von über 52 Prozent

  • 340 Wohnplätze in 7 Wohnformen für Bewohnerinnen und Bewohner

  • 19 Aussenwohngruppen

  • 15 Unternehmen an Standorten in Horw, Kriens, Luzern, Littau, Willisau, Sursee, Hochdorf und Baldegg
    davon 9
    Unternehmen, die Dienstleistungen und Produktion in allen Bereichen anbieten und 5 Unternehmen mit individuellen Wohnangeboten

  • 4 Fachgeschäfte im Detailhandel

  • 3 Restaurants

  • 1 Gärtnerei